19. Oktober 2007
PD-Nr. 344

Firma Colak baut auf ehemaligem Grundstück der Strueg – Acht neue Arbeitsplätze entstehen

WFG des Kreises unterstützt erfolgreiches Unternehmen seit Jahren

KREIS MYK. Das Metallbauunternehmen Colak gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten mittelständischen Unternehmen des Landkreises Mayen-Koblenz.  Anfang des Jahres erwarb die Firma von Abuzer Colak ein weiteres Grundstück der Strukturentwicklungsgesellschaft (Strueg) im Industriegebiet Urmitz. Auf mehr als 6.000 Quadratmetern entsteht derzeit eine große Lager- und Produktionshalle in Stahlkonstruktion. Vom Baufortschritt überzeugten sich bei einem Firmenbesuch die Verantwortlichen von Strueg und Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises (WFG).

Seit Jahren unterstützt die WFG das Unternehmen Colak. 1999 siedelte sich die Firma im Industriegebiet in Urmitz an. Die WFG stand Pate beim Kauf der Strueg-Grundstücke. Auch halfen die Wirtschaftsförderer beim Genehmigungsverfahren sowie in der Fördermittel- und Finanzierungsberatung.

WFG-Geschäftsführer Henning Schröder und Strueg-Mitgeschäftsführer Manfred Graulich ließen sich nun anlässlich des Hallenbaus von Firmenchef Colak die Nutzung des neuen Betriebsgeländes erläutern. So werden die Hallen- und Freiflächen sowohl von der Firma selbst, als auch an Partner-Unternehmen vermietet. Das eigene Handelsunternehmen Colak-Holz nutzt die Halle zur Lagerung von Holzbauelementen. Hierdurch entstehen acht neue Arbeitsplätze. Konkret geplant ist außerdem die Vermietung an eine Firma aus Wiesbaden. Dieses Unternehmen, an dem Abuzer Colak beteiligt ist, betätigt sich in den Bereichen Anlagenbau, Rohrleitungsbau sowie Behälter- und Apparatebau. Das international geführte Unternehmen hat rund 80 Beschäftigte, die Verwaltung wird schon in Urmitz geführt. Der Sitz der Gesellschaft soll bald auch an den Rhein verlegt werden.

Zur Colak Group gehören derzeit fünf Unternehmen. Darunter der Ursprungsbetrieb, das Metallbauunternehmen Colak GmbH. Die Gesellschaft wurde 1994 gegründet und hat sich seitdem sehr erfolgreich entwickelt. Anfang 1999 wurde auf einem 5.700 Quadratmeter großen Areal im Industriegebiet in Urmitz das neue Betriebsgebäude bezogen. Ein Team von rund 35 Mitarbeitern realisiert heute von der Idee bis zur Produktion vielfältige Produkte in Stahl, Edelstahl, Glas und Aluminium.
      

  
img/colak strueg 1.jpg (presse news) WFG und Strueg zu Besuch bei der Firma Colak: WFG-Prokuristin Rita Emde, Abuzer Colak, Henning Schröder, Manfred Graulich und Dirk Schwindenhammer von der WFG (v.r.n.l.).